Wenn eine Katze nicht frisst kann das viele verschiedene Gründe haben. Man sollte dazu auch bedenken, dass Katzen bedenkenlos 24 Stunden ohne Nahrung auskommen können. In der freien Wildbahn würden die Katzen ebenfalls nur in unregelmäßigen Abständen Futter finden und dazu gehören auch Tage an denen sie keine Nahrung findet und nichts frisst. Katzen sind Raubtiere und brauchen nicht durchweg Futter und verbrennen grade in der Wohnung nicht so viel Energie. Jede Katze ist in der Hinsicht der Nahrungsaufnahme anders, denn während eine eher wenig frisst, schaufelt sich eine andere alles rein, was sie kriegen kann.

3 Gründe, warum eine Katze nicht frisst

Die Wahl des Futters für die Katze hat eine große Bedeutung, denn es hat sowohl Auswirkung auf die Gesundheit, als auch darauf, ob sie es annimt oder nicht frisst. Um herauszufinden, warum die Katze nicht frisst, sollte man sich folgende Ursachen genau zu Herzen nehmen:

Eine Katze frisst nicht, weil sie keinen Hunger hat

Nicht jede Katze braucht Unmengen an Futter, viele kommen auch mit sehr wenig Nahrung aus und ihre Halter machen sich dann große Sorgen. Man sollte immer bedenken, dass ein Katzenmagen sehr klein ist. Eine Katze frisst also nicht, wenn sie keinen Hunger hat. Grade Wohnungskatzen haben einen sehr geringen Energiebedarf durch die eingeschränkten Bewegungsmöglichkeiten.

Die Besonderheit der Freigängerkatze

Das Besondere an Freiängerkatzen ist, dass sie sich einfach in der freien Natur ihr Futter suchen können. Das Futter in ihrem Zuhause ist lediglich eine sichere Quelle für sie um an Essen zu kommen, wenn sie mal nicht erflogreich bei der Jagd waren oder keine Lust hatten.

Katze frisst nicht Bild

Die Katze frisst nicht, weil sie ihr Futter nicht mag

Ein äußerst bedauerlicher Grund, wenn eine Katze nicht frisst,  ist die Abscheu ihrem Futter gegenüber. Es kann sich auf verschiedene Arten zeigen. Entweder hat die Katze zu viel des Guten bekommen und kann ihr Futter nicht mehr sehen oder sie mag es von vornherein nicht. Es dauert eine Weile bis sich eine Katze an Futter gewöhnt. Die Gewöhnungsphase dauert etwa eine Woche und in der Folgewoche zeigt sich, ob die Katze das Futter annimmt oder nicht. Man sollte bei der Katze hartnäckig bleiben, denn manche Gourmetkatzen versuchen um jeden Preis ein immer besseres Futter zu bekommen. Früher oder später kriegt allerdings jede Katze Hunger und in der freien Natur können sie sich ihr Futter auch nicht einfach aussuchen.

Man sollte auch bedenken, dass gewisse Futtermarken wie Fastfood wirken und Katzen natürlich das bevorzugen, andere Marken werden dann eher ignoriert. Wer mehr über das beste Katzenfutter erfahren möchte, sollte hier einen Blick darauf werfen:

Um die Suche nach einem geeigneten Katzenfutter etwas abzukürzen sollte man auf das folgende Katzenfutter einen Blick werfen. Es ist mit das gesündeste und am meisten angenommenste Futter:

Das beste Katzenfutter Mjamjam

Mjamjam Katzenfutter

Unter dem besten Katzefutter reiht sich auch die Mjamjam, die wahrscheinlich eher weniger Katzenbesitzer kennen. Es sticht vorallem durch seine exzellente Fleischquälität hervor und durch die naturnahe Zusammensetzung. Katzen lieben dieses Futter und es ist dazu super gesund

Vorteile von Animonda Katzenfutter
  • wird von Katzen gern angenommen

  • hoher und hochweritger Fleischanteil ohne Zusatzstoffe, Getreide und Chemie

  • große Auswahl mit allen Nährstoffen, die man braucht

Nachteile
  • umweltunfreundliche Verpackung

Die Katze frisst nicht, weil sie gesundheitliche Beschwerden hat

Der schlechteste Grund, dass die Katze nicht frisst, ist gesundheitlicher Natur. Man sollte grade bei Katzen sehr aufmerksam sein, wenn sich ihr Verhalten ändert, denn es könnte sein, dass sie gesundheitliche Beschwerden hat. Das macht sich grade beim Futter bemerkbar, denn schwache Katzen essen auch weniger. Neigt eine Katze zur Appetitlosigkeit, dann entscheiden andere Symptome, welches Problem sie hat. Man sollte allerdings auch nicht überreagieren und den Kopf bewahren, denn Panik hilft niemanden weiter.

Symptome für eine Katzenkrankheit, wenn die Katze nicht frisst

Da Appetitlosigkeit nicht gleich eine Katzenkrankheit ist, gilt es die andere Symptome zu beachten. Begleiterscheinungen sind Müdigkeit und Schwäche, da der Katze Energie fehlt. Neben diesen Symptomen können beispielsweise Übelkeit oder Schwierigkeiten beim Toilettengang auftreten. In diesen Fällen sollte ein Tierarzt aufgesucht werden. Wer mehr über eine kranke Katze lesen möchte, sollte hier vorbeischauen:

Diagnose für eine mögliche kranke Katze

Nur weil die Katze grade an Appetitlosigkeit leidet und schwach auf den Beinen ist, lässt das nicht auf direkt auf eine Krankheit. Es ergibt sich eine lange Liste an möglichen Krankheiten, daher sollte unbedingt der Tierarzt die Katze untersuchen. Natürlich sollte nicht nur der Katzenkrankheit auf den Grund gegangen werden, sondern auch der Ursache.

Es ist sehr wichtig, dass das Katzenklo ein bis zwei Mal am Tag gereinigt wird, um die Bildung von Keimen vorzubeugen. Genauso sollte man abgestandenes Nassfutter aus dem Futternapf entfernen, da sich auch da nach ein paar Stunden viele Bakterien bilden. Ebenfalls selbstverständlich sollte ein sauberer Wohnraum sein. Zu Putzmittel oder Menschenfutter sollte eine Katze ebenfalls keinen Zugriff haben, da sie nicht alles vertragen oder verdauen können.

Zurück zur Diagnose und analysiere deine Katze nun genau. Man sollte folgende beantwortete Fragen mit zum Tierarzt mitnehmen, um die Erkennung der Katzenkrankheit voranzutreiben:

  • Hat die Interesse am Futter?
  • Trinkt sie?
  • Erbricht sie nach dem Fressen sofort wieder?
  • Kann die Katze ordentlich kauen?
  • Welches Futter bekommt sie (Nassfutter, Trockenfutter)?
  • Bewegt sich die Katze genug?
  • Hat die Katze Probleme beim Toilettengang?
  • Sieht ihr Kot normal aus?
  • Gibt es neue Umstände im Katzenleben (Umzug, Futterwechsel, Neuzugang)?
  • Wurden die Impfungen der Katze regelmäßig erneuert?
  • Hat die Katze irgendwo Schmerzen?

Wenn der Tierarzt nicht nur hört, dass die Katze nicht frisst, sondern auch viele Nebeninformationen bekommt, dann kann dieser besser reagieren. Der Tierarzt kennt die Katze schließlich nicht und kann sich erstmal nur über eine genaue Beschreibung ein Bild der Lage machen.

Katze frisst nicht Diagnose Bild

Analyse, warum die Katze nicht frisst

Sollte sich nicht sofort eine Katzenkrankheit herauskristalisieren, kommt es nun zu einer kompletten Untersuchung der Katze. Die Katze wird nun speziell im Kopfbereich untersucht, ob vorallem ihr Gebiss in Ordnung ist. Es kommt nicht selten vor, dass Essensreste in Zahnzwischenräumen stecken, das Zahnfleisch sich entzünden und die Katze dadurch nicht mehr frisst, weil sie Schmerzen hat. Sollte sich im Maul nichts finden, wird der Kopf noch auf Dinge wie Tumore untersucht. Scheint die Ursache mehr in Richtung des Magens oder im Darm zu liegen, wird eine endoskopische Untersuchung durchgeführt bei der die Katze narkotisiert wird. Dieser Prozess allein, kann bereits schon so manche Person tief in den Geldbeutel schauen lassen. Mit einer entsprechenden Katzenversicherung hat man die ganzen Sorgen nicht mehr:

Behandlung der Katze

Hat man die gesundheitliche Ursache dafür gefunden, dass die Katze nicht frisst, kommt man nun zu den verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten. Neben Antibiotika bei Infektionen, Antiemetika bei Übelkeit, Entzündungshemmer oder anderes, kann man auch selbst gut tätig werden. Um der Katze das Fressen wieder attraktiver zu machen, sollte man auf gewisse Kniffe zurückgreifen. Wenn der Grund, dass die Katze nicht frisst, nicht gravierender gesundheitlicher Natur ist, sollte man erstmal wie oben beschrieben einen Futterwechsel in Erwägung ziehen. Das sollte allerdings in Absprache mit dem Tierarzt passieren, wenn man dort die Katze ohnehin schon untersuchen lässt. Neben dem Mjamjam Nassfutter, gibt es dazu von Applaws ein sehr gesundes Trockenfutter:

Applaws Katzen Trockenfutter*

Applaws gesundes Trockenfutter

Neben dem gesunden Futter sollte die Katze zur Genesung auch genug Wasser trinken. Viele Katzen trinken lieber Wasser, dass sich bewegt und darum bieten sich Trinkbrunnen für Katzen. Einige Brunnen sind da auch recht energiesparend und kommen bei vielen Katzen sehr gut an. Manche filtern sogar Kalk aus dem Wasser, um es für die Katze weicher zu machen und es angenehmer beim Trinken ist. Einer dieser guten Trinkbrunnen ist der:

Parner Katzen Trinkbrunnen*

Parner Katzen Trinkbrunnen

Wenn die Katze nicht frisst, weil sie eine nicht so gut kauen kann, sollte man eher auf eine Pastete oder Paste zurückgreifen. Es erleichtert enorm die Nahrungsaufnahme und Katzen haben keine Probleme mit großen Fleischstückchen. Eine gute Wahl ist hier das Katzenfutter:

Animonda vom Feinsten*

Animonda vom Feinsten

Den Appetit deiner Katze anregen

Um den Appetit der Katze anzuregen, muss man erstmal wissen, dass Katzen am liebsten nach dem Jagen fressen. Man sollte sich also vor dem Füttern intensiv mit seiner Katze beschäftigen, damit sie ihren Jagdinstinkt etwas ausleben kann. Ob man mit der Katze nun spielt oder sie aus Spaß durch die Wohnung jagt, kann jeder selbst entscheiden. Manche Katzen können auch wunderbar selbst ihren Jagdinstinkt ausleben, grade Freigängerkatzen haben da einen sehr großen Vorteil. Hat die Katze einfach grade keine Lust, kann man es auch mit Leckerlis probieren. Man kennt dieses Phänomen vielleicht auch selbst. Eigentlich wollte man nur mal vom leckere Sandwich abbeißen, doch dann ist es doch so lecker, dass man das Ganze verschlingt. Genauso verhält es sich bei Katzen. Folgende leckere Pasten eignen sich perfekt dafür, den Appetit deiner Katze anzuregen, sofern man nicht zu viel gibt.

GimCat Multivitamin Paste*

GimCat Multivitamin Paste

Eine leckere Paste, die zugleich auch noch super gesund ist und die Immunabwehr der Katze stärkt

7,34 €

Sheba Creamy Snack*

Sheba Creamy Snacks perfekt für jede Katze

Wer seine Katze etwas richtig leckeres gönnen möchte.

9,30 €

*Alle verlinkten Produkte wurden ausgiebig getest und wegen ihrer hohen Qualität ausgewählt. Es wurden außerdem viele Kundenrückmeldungen berücksichtigt. Durch den Erwerb dieser Produkte erhält Haustiger24 eine kleine Provision, ohne das Mehrkosten für den Käufer entstehen. Damit werde die Mühen von Haustiger24 unterstützt und gleichzeitig neuer toller Kontent kreiert, um Katzen ein schönes glückliches Leben zu ermöglichen.