Auch Katzen können Fieber bekommen und das deutet auf ein angeschlagenes Immunsystem hin.  Bei Katzen Fieber festzustellen, ist allerdings nicht ganz so leicht wie bei uns Menschen. Worauf man nun achten muss und was man tun kann, um der Katze zu helfen, findet man in diesem Artikel.

Fieber bei Katzen erkennen

Katzen haben mit 38°C bis 39°C eine höhere Körpertemperatur als der Mensch. Daher spricht man bei ihnen ab 39,2°C von Fieber. Man sollte allerdings bei dieser Diagnose etwas Vorsicht walten lassen, da es auch eine Hypertermie (erhöhte Wärmeproduktion oder Wärmezufuhr) im Körper der Katze sein kann. Die Katze sollte daher generell in einem homogenen Umfeld leben und keinen Extremen ausgesetzt sein. Fieber wird durch eine gezielte Erhöhung der  Körpertemperatur durch das Gehirn gekennzeichnet. Es sorgt dafür, dass Bakterien oder Viren ein schlechteres Lebensumfeld haben, um sich zu vermehren. Es hat genauso eine immunstärkende Wirkung.

Ursache von Fieber bei Katzen

Fieber bei Katzen tritt, wie beim Menschen, meistens durch infektiöse Ursachen wie:  Bakterien, Viren, Pilzbefall oder Parasiten. Nicht infektiöse Ursachen sind zum Beispiel: Einnahme von Giftstoffen, Gewebsentzündungen, Tumore oder Autimmunerkrankungen.

Infektiöse Ursachen
  • Bakterien: Es ist einer der Hauptfaktoren für Fieber bei Katzen und kann sich sich auf verschiedenste Art und Weisen eingefangen werden. Allein der Kontakt mit anderen Tieren oder mit Menschen kann zu einer Übertragung von Bakterien führen. Auch durch Verletzungen können sich  Katzen Bakterien einfangen. Bekannte Erkrankung in Begleitung mit Fieber sind oft organischer Natur wie: Herz-, Lungen-, Darm- und Hauterkrankungen, aber auch andere Krankheiten können durch Baktieren ausgelöst werden.

  • Viren: Die Ansteckung erfolgt wie bei Bakterien und bringt verschiedenste Krankheiten mit sich.  Das Gute ist, man kann seine Katze gegen viele Viren impfen lassen und ihr die Strapazen ersparen. Katzenschnupfen ist hier eine dieser Virenerkrankungen, die böse für deine Katze ausgehen kann, daher sollte man unbedingt eine RCP Impfung durchführen. Neben Katzenschnupfen und Katzenseuche äußern sich noch noch andere Virenerkrankungen mit Fieber bei Katzen. Dazu zählen noch Feline Immunschwäche, Katzen-AIDS, Coronaviren, Leukose, Feline Infektiöse Peritonitis, Felines Herpesvirus-1, Feline Calicivirus und noch ein paar mehr. Die Bezeichnung „Feline“ (katzenhaft) bedeutet lediglich, dass sich die Krankheiten speziell auf Katzen beziehen.

  • Parasiten: Auch hier kann Fieber bei Katzen auftreten wie zum Beispiel durch Darmparasiten oder Lungenwürmern.

  • Pilzerkrankungen

  • Verletzungen: Katzen sind nicht unverwundbar und grade Freigänger können sich auch mal verletzen. Außerdem sind Katzen territoriale Tiere und daher kommt es auch nicht selten zu Machtkämpfen um das Revier. Eine Verletzung kann sich auch mal entzünden und sollte daher unbedingt spätestens bei Fieber von einem Tierarzt untersucht werden.

Nicht infektiöse Ursachen
  • Tumore: Wenn eine Katze Fieber hat, kann das auch ein Indiz für einen Tumor sein. Sollte es keine logische Erklärung für das Fieber haben, sollte man ein Tumoruntersuchung beim Tierarzt in Betracht ziehen.

  • Giftstoffe: Katzen können über verschiedene Wege Giftstoffe aufnehmen. Durch Verletzungen und die schlechte Kombination mit Giftstoffe an der Wunde können Giftstoffe in der Körper gelangen, Genauso können Katzen durch das Auflecken von Putzmittelrückständen, verunreinigtem Futter oder sonstigen Dingen Giftstoffe aufnehmen.

  • Autoimmunerkrankungen

  • Chronische Entzündugen

Anzeichen von Fieber bei einer Katze

Man kann den Katzen nicht einfach wie bei Menschen an die Stirn fassen, um herauszufinden ob die Katze Fieber hat. Bevor man bei der Katze nun die Temperatur misst, gibt es andere Anzeichen, auf die man achten kann. Es können Müdigkeit und Trägheit auftreten, aber auch:

  • eine schnelle Atmung über eine längere Zeit
  • Zittern
  • Appetitlosigkeit
  • Wasserverlust
  • Erbrechen oder Durchfall
  • Suchen nach Schutz

Es können auch weitere Symptome auftreten, die in Kombination mit Fieber auftreten. Man sollte sich seine Katze  öfter etwas genauer anschauen, wenn sie sich nicht verhält wie sonst. Katzen lieben Routinen und wenn sie mal aus einer ausbricht, gibt es oft einen Grund dafür.

Das Fieber messen

Hat man nun die Starke Vermutung, dass die Katze Fieber hat, dann geht es an das Bestätigen dieser Vermutung. Man kommt um die Anschaffung eines Fieberthermometer nicht herum. Man kann natürlich auch ein kontaktloses Fieberthermometer nehmen, allerdings ist hier die Messung etwas unzuverlässig.

Beim Fieber messen, sollte man sehr vorsichtig sein, denn man sollte mit Gegenwehr rechnen, wenn man der Katze das Thermometer rektal einführt und die Körpertemperatur misst. Man sollte natürlich auch darauf achten, dass das Fieberthermometer desinfiziert ist und auch wenigstens Zimmertemperatur hat, damit es für die Katze nicht ganz so unangenehm ist.

Behandlung und Therapie

Wenn es nun feststeht, dass die Katze Fieber hat, geht es an die Behandlung. In erster Linie ist es sehr hilfreich die Symptome und Auffälligkeiten zu notieren und damit einen Tierarzt aufzusuchen. Um das Fieber wegzubekommen natürlich erstmal geklärt werden, welche Krankheit dahinter steht. Dennoch kann man auch selbst tätig werden und seine Katze bei der Genesung unterstützen.

Folgende Schnellmaßnahmen helfen deiner Katze bei Fieber bis ein Tierarzt aufgesucht werden kann:

  • Die Katze sollte in den kühlsten Raum der Wohnung
  • Sie braucht viel Flüssigkeit um nicht zu dehydrieren, daher sollte man der Katze Wasser in die näche Stellen oder verdünnte Katzenmilch*

Auch mit einer Einwegspritze kann man der Katze Wasser ins Maul geben. Auch Vitaminpaste* kann deine Katze bis zur Behandlung stärken. Spätestens nach einem Tag mit Fieber sollte der Gang zum Tierarzt so schnell wie möglich erfolgen.

Wenn das Fieber nicht zurück geht, dann kann ein Tierarzt etwas zur Fiebersenkung spritzen. Sollte ein bakterieller Infekt die Ursache für deine kranke Katze sein, dann wird deiner Katze gegebenenfalls Antibiotika verabreicht.

Fieber bei Katzen- Kranke Katze

Die Vorbeugung von Fieber bei Katzen

Grade zur Vorbeugung von Fieber bei Katzen, kann man als Katzenhalter einiges tun. Es hat allein schon ein positiven Effekt, wenn man sich seine Katze ab und zu genauer anschaut. Genauso ist es schon ein großes Plus und wesentlich ausschlaggebend für das ganze Leben der Katze, wenn man seine Katze impft. Das sollte man zwingend machen gegen Katzenschnupfen, Feline Infektiöse Peritonitis (FIP), Katzenseuche, Katzenleukämie (FELV und gegen Tollwut tun.

Fallen einem Wunden auf, so sollte diese auch bei Katzen sachgemäß gereinigt werden, denn auch dadurch wird das Risiko einer Infektion und damit auch Fieber gesenkt. Das Reinigen sollte mit lauwarmen Wasser und einem fusselfreien Tuch* passieren. Man kann dazu ein Wundspray für Katzen verwenden, um noch mehr eine Infektion vorzubeugen:

Catly Wundspray

Alternatives Wundspray für Katzen

13,08 €

Allgemeine Vorbeugung von Fieber bei Katzen

Man sollte seiner Katze grundsätzlich ein sehr gesundes Leben bieten, denn dadurch hat sowohl die Katze ein glückliches und unbeschwertes Leben, sondern auch du selbst. Anfangen sollte man natürlich beim Essen, denn manche Katzenfutter haben schlechte Inhaltsstoffe oder zu viel von etwas.  Es ist außerdem sehr schwierig unter den ganzen Katzenfuttervarianten das beste herauszufinden, daher:

Das beste Katzenfutter Mjamjam

Mjamjam Katzenfutter

Unter dem besten Katzefutter reiht sich auch die Mjamjam, die wahrscheinlich eher weniger Katzenbesitzer kennen. Es sticht vorallem durch seine exzellente Fleischquälität hervor und durch die naturnahe Zusammensetzung. Katzen lieben dieses Futter und es ist dazu super gesund

Vorteile von Animonda Katzenfutter
  • wird von Katzen gern angenommen

  • hoher und hochweritger Fleischanteil ohne Zusatzstoffe, Getreide und Chemie

  • große Auswahl mit allen Nährstoffen, die man braucht

Nachteile
  • umweltunfreundliche Verpackung

Es sollte außerdem für einen ausreichenden Bewegungsfreiraum gesorgt sein, denn in einer kleinen Wohnung kann eine Katze nicht gut toben. Daneben sollte eine Katze natürlich genügend frische Luft und ausreichend Wasser bekommen. Am liebsten trinken Katzen aus Trinkbrunnen*.

*Alle verlinkten Produkte wurden ausgiebig getest und wegen ihrer hohen Qualität ausgewählt. Es wurden außerdem viele Kundenrückmeldungen berücksichtigt. Durch den Erwerb dieser Produkte erhält Haustiger24 eine kleine Provision, ohne das Mehrkosten für den Käufer entstehen. Damit werde die Mühen von Haustiger24 unterstützt und gleichzeitig neuer toller Kontent kreiert, um Katzen ein schönes glückliches Leben zu ermöglichen.

Letzte Aktualisierung am 1.12.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API